Près Du Miroir - Irrlicht

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
 
 

P
Projekt: Abgrund
Course Des Rats
Abschied
En Fibre De Verre
Anderswelt
Monocave (OTS)
Licht & Zeit
Wenn du da bist
Dans ce miroir
Outro
Course Des Rats (Clubmix)
Dans Ce Miroir (NTL Clubmix)
Höhenflug

 
 
 
 

P
Et ce soir, je te confie.
les yeux inconnus
qui sont si familier pour moi
dans cet espace
La vie
tes yeux
tes yeux


P
Und heute Abend, ich vertraue dir.
unbekannt Augen,
die mir so vertraut
in diesem Raum..
Das Leben
Ihre Augen
Ihre Augen



 
 





Projekt: Abgrund

Ein Blick, der dich entfacht,in Flammen aufgehen lässt.
Trifft deine Seele wie ein Schlag.
Geleitet von dem Licht,das dich besticht,
dich lockt,bist du bereit den Weg zu gehen?
Kannst Du dich davor noch retten?
Ist die Umkehr dennoch möglich?
Gehst Du weiter blinden Auges,Fest den Abgrund im Visier?
Kannst Du dich davor noch retten?
Ist die Umkehr dennoch möglich?

Vielleicht die falsche Zeit,
vielleicht der falsche Ort
und keine Bilder mehr im Geist.
Geblendet von dem Glück,
das uns erstarren lässt,
erspähen wir den Abgrund bald.

Du kehrst dein Schicksal um,
blickst dem Abgrund ins Gesicht.
-trotzt dem Sturm, hälst dich
-furchtlos sprengst du deine Kettenschreist dich frei
-brandmarkst deine Seele


Vielleicht die falsche Zeit,
vielleicht der falsche Ort
und keine Bilder mehr im Geist.
Geblendet von dem Glück,
das uns erstarren lässt,
erspähen wir den Abgrund bald.

Calme-toi, calme-toi!
Ce n'est pas moi, ton cauchemar,
qui te chasse au bord du gouffre.
Personne ne t'oblige de suivre ce chemin.
Rappelle tes sentiments, tes pensées, tes actions...
Calme-toi, calme-toi! restez, restez!

[Beruhige Dich, beruhige dich.
Ich bin es nicht - dein Albtraum.
Der dich zu diesem Abgrund treibt.
Niemand zwingt dich, diesen Weg zu gehen.
Erinnert dich an deine Gefühle, deine Gedanken & dein Handeln.
Beruhige dich, beruhige dich, bleib - bleib.]



Vielleicht die falsche Zeit,....












































[Beruhige Dich, beruhige dich.
Ich bin es nicht - dein Albtraum.
Der dich zu diesem Abgrund treibt.
Niemand zwingt dich, diesen Weg zu gehen.
Erinnert dich an deine Gefühle, deine Gedanken & dein Handeln.
Beruhige dich, beruhige dich, bleib - bleib.]









 
 

Course des rats

Sein Blick ist vom Vorrübergehn der Stäbe so müd geworden,
dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt.
Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte, der sich im allerkleinsten Kreise
dreht, ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte, in der betäubt ein großer Wille steht.

 
 


Jadis, fière et pleine de vieSon corps élégant d’une brillance noire.
Réflétant l’univers entier. Réflétant l’univers entier.
Maintenant ses yeux morts ne brillent plus.
Sa force l’abandonne, portée disparueL’ennui l’emporte,
La panthère est vaincue.

Nous suivons tous la course des rats.
Sans savoir où elle nous mènera.
Ni quand elle s’arrêtera enfin.
Une armée des rats part en voyage…

La bête sauvage, elle tourne en rond.
Fixant les grilles, les barres malveillantes.
Ne sachant plus où s’échapper.
Ne sachant plus où s’échapper.
Épuiseé et fatiguée.
Enfin, elle bascule, tombe et tombe encoreet ferme ses yeux pour toujours.
Pour mettre fin à ses jours.

Nous suivons tous la course des rats.
Sans savoir où elle nous mènera.
Ni quand elle s’arrêtera enfin.
Une armée des rats part en voyage…



Einst war sein eleganter Körper
von schwarzem Glanz,
voller Stolz und Leben,
Spiegelbild des Universums.
Nun funkeln seine toten Augen nicht mehr,
seine Kraft verlässt ihn, schwindet.
Der Schmerz gewinnt die Oberhand.
Der Panter ist besiegt.

Wir alle rennen wie die Ratten um unser Leben,
Ohne zu wissen, wohin es uns führen wird
oder wann der Zieleinlauf endlich erreicht sein wird.
Eine Armee von Ratten macht sich auf die Reise...

Das wilde Tier rennt im Kreis
starrt auf die unheilvollen Gitterstäbe,
weil es den Ausweg nicht mehr kennt
Erschöpft und abgeschlagen.
Schließlich taumelt es und fällt
und schließt für immer die Augen,
um seinem Leben ein Ende zu setzen.

Wir alle rennen wie die Ratten um unser Leben,
Ohne zu wissen, wohin es uns führen wird
oder wann der Zieleinlauf endlich erreicht sein wird.
Eine Armee von Ratten macht sich auf die Reise...



 
 

Abschied


Entgleitest, machst dich aus dem Staub
– eiskalt.hilflos, feige, verstrickt.

Zerfleischt, nackt und ausgeliefert.
Gestochen scharfe Bilder - blitzen auf.

Kein Wort zwischen uns,
kein Gefühl, das bleibt.
Keine Liebe, keine Hoffnung,
nichts als Wut.

Gefangen, geknebelt
– stumme Schreie.
ersticken, sterile Blicke,
aus erloschenen Augen.

Kein Wort zwischen uns,
kein Gefühl das bleibt.
Keine Liebe, keine Hoffnung,
nichts als Wut.


 
 

En fibre de verre

Étant donné que les utopies sont réalisables,
il faudrait les empêcher.Il faudrait empêcher qu'elles
soient réalisées.
Enfin, les utopies sont réalistes.

Dans ce terrible paysage, je touche la lumière maudite.
Ébloui par ce tableau que j’appellerai mon utopie.
Je construis mon Babel, plein d’ascenseurs, plein de cascades.
Dont je bannis le vivant,le poussant vers l’inconnu.

Arrive à cet endroit, le paradis en fibre de verre.
Vas-y, touche la lueur.
Respire le vent glacé.

De mon tableau vivant,
Je chasse les arbres, la nature.
Je monte mon palais éternel.
En marbre, en verre et en métal.
Architecte de cet âge d’or.
Dans mon sommeil artificiel.
Je savoure la pureté,je suis ravi de mon génie.

Arrive à cet endroit, Le paradis en fibre de verre.
Vas-y, touche la lueur.
Respire le vent glacé.




Da Utopien realisierbar sind,
muss man sie verhindern,
ihre Umsetzung in die Wirklichkeit verhindern.
Schließlich sind Utopien realistisch.


In dieser schrecklichen Landschaft
berühre ich das verwunschene Licht.
Geblendet von diesem Gemälde,
das ich meine Utopie nennen werde.

Ich erbaue mein Babel,
voller Aufzüge und Wasserfälle,
aus dem ich alles Lebendige verbanne,
ins Ungewisse verdränge.

Erreiche diesen Ort,
das Paradies aus Fiberglas.
Berühre den Lichtschein,
Atme den eisigen Wind.

Aus meinem lebendigen Gemälde,
verjage ich Bäume, die Natur.
Ich errichte meinen ewigen Palast
aus Mamor, Glas und Metall.

Architekt dieses goldenen Zeitalters
sauge ich in meinem künstlichen Schlaf
die Reinheit ein,
bin entzückt von meiner Genialität.

Erreiche diesen Ort,
das Paradies aus Fiberglas.
Berühre den Lichtschein,
Atme den eisigen Wind.

Erreiche - aus Fiberglas
Erreiche diesen Ort.
Das Paradies aus Fiberglas.


 
 

Anderswelt

Wie lässt sich tote Materie wieder beleben?
Wie Energie in Materie umwandeln?
Wie kann diese Energie wieder freigesetzt werden?
Und bleibt unsere Energie erhalten, wenn wir nicht mehr sind?
Leben wir in umgekehrter Chronologie?Warum ist alles endlich?

Du folgst dem schwarzen Strom der Zeit,
steigst zu den Lichtern auf und verglühst.
Umkreist die Quelle allen Seins,
durchquerst die längst vergangenen Zeiten.

Warum liegt die Zukunft vor uns,
gleich einem Hohlraum, der nichts verspricht?
Was ist die Gegenwart?
Ist Zeit ein Kontinuum?
Eine Erfindung der Neuzeit?
Stell dir nur einmal vor, die Zukunft läge hinter dir.

Du folgst dem schwarzen Strom der Zeit,
steigst zu den Lichtern auf und verglühst.
Umkreist die Quelle allen Seins,
durchquerst die längst vergangenen Zeiten.

 
 

Licht & Zeit
Leerer Blick, bricht die Nacht.
Die Nacht bringt Unschuld, Lethargie.
Ein fahler Schein – durchdringt Licht,
die Sicht wird Schein.

In Licht getaucht, schweigt dein Leben.
Entführt, vergangen – heimlich stirbst du.
Comme une plume flottant – desserrée.
Berührt, vergangen – heimlich stirbst du.
In Licht getaucht, schreit dein Leben.
Entführt, vergangen – heimlich stirbst du.
Rédemption, forcez la finitude.
Vergangen – einsam stirbst du.

Zeit steht still, nie erdacht.
Erdacht in Unmut, Infamie.
Die Welt bald weit...
Unendlich - in Licht und Zeit.

In Licht getaucht, schweigt dein Leben.
Entführt, vergangen – heimlich stirbst du.
Comme une plume flottant – desserrée.
Berührt, vergangen – heimlich stirbst du.
In Licht getaucht, schreit dein Leben.
Entführt, vergangen – heimlich stirbst du.
Rédemption, forcez la finitude.
Vergangen – einsam stirbst du.


 
 

Wenn du da bist

Den Fluss der Zeit beschwört,
Leis – ungehört.
Temps - l’adversité!
Dein Kuss befreit – zerstört.
Sticht und betört.Temps - l’adversité!
Kein Licht - dem Turm der Zeit beraubt – und bricht!

Wenn du da bist, weiß ich, wer ich bin.
Wenn du da bist, schenkst du mir Kraft.
Wenn du da bist, bin ich allein.
Wenn du da bist, wirst du nichtmehr nötig sein.
Wenn du da bist, ich spür dich nicht.
Wenn du da bist, verglüht in Licht.
Wenn du da bist, schenkst du mir Kraft.
Wie ein Sturm dreht - wenn du da bist...

Ein falscher Traum – zerstört.
Bang – ungestört.
Temps - l’adversité!
Den Pfad zu zweit – zerstört.
Nie uns gehört.Temps - l’adversité!
Kein Licht – dem Sturm die Zeit beraubt – zerbricht!

Wenn du da bist...


 
 

Dans ce miroir

J'ouvre les yeux, te laissant pénétrer mon empire.
Dans ce moment de grâce,qu'on ne vit qu'une seule fois.
C'est peu importe d'où je viens, où je vais.
Ce va-et-vient constant qui nous offre le bonheur.

C'est maintenant que le monde entier s'arrête.
Retiens cet instant,
Regarde – dans ce miroir.
Je me reconnais, j'y étais déjà.
Tu me manques autant mon étoile.

Ce moment, c'est le début d'une nouvelle vie.
Debout, déterminé, c'est de la providence divine.
Je sens tes rayons sur ma peau.
Suis-je enfin arrivé?
Montre-moi le chemin qui nous mène vers l'autre côté.

C'est maintenant...


In diesem Spiegel

Ich öffne die Augen,
während ich dich in mein Reich eindringen lasse.
In diesem Moment voll Anmut, den man nur ein Mal erlebt.
Es ist nicht von Wichtigkeit, woher ich komme, wohin ich gehe.
Dieses ständige Hin- und Her, das uns mit Glück erfüllt.

Nun hält die Welt inne
Halte diesen Moment fest, schau - in diesen Spiegel
Ich erkenne mich wieder, ich bin dort schon einmal gewesen.
Du fehlst mir so sehr, mein Stern.

Dieser Moment ist ein Neubeginn.
Aufrecht, fest entschlossen, göttliche Vorhersehung.
Ich spüre deine Strahlen auf meiner Haut.
Bin ich endlich angekommen?
Zeige mir den Weg, der uns zur anderen Seite führt.

Nun hält die Welt inne
Halte diesen Moment fest, schau - in diesen Spiegel
Ich erkenne mich wieder, ich bin dort schon einmal gewesen.
Du fehlst mir so sehr, mein Stern.


 
 

Outro

...et ce soirdont je me souviens souvent.
Me viendra toujours à l'esprit.
M'accompagnera désormais...



...und jener Abend
an den ich mich oft erinnere,
wird mir immer im Gedächtnis bleiben,
wird mich von nun an begleiten...


 
 

Höhenflug
Im Namen von Kapitän Kirk und seiner Crew begrüßen wir Sie herzlich an Bord unserer Peng 23.
Bitte stellen sie die Sitzlehne senkrecht und klappen sie die Tische an Ihrem Vordersitzen hoch.
Vor dem Start möchten wir sie noch mit einigen Sicherheitshinweisen vertraut machen:

Falls die Luftfeuchtigkeit in der Kabine steigt, fallen Kaltgetränke aus den Luken über Ihrem Sitz.
Bitte fangen sie diese reaktionsschnell auf und öffnen sie die Gefäße, indem Sie einmal kräftigan
dem dafür vorgesehenen Hebel ziehen.
Bitte nehmen sie zunächst selbst einen großzügigen Schluck, bevor sie Kindern und älteren
Menschen behilflich sind.
Sollten sie sich unwohl fühlen,wenden sie sich bitte an unser Bordpersonal.
Unsere zuvorkommende Crew liest ihnenjeden Wunsch von dem Augen ab.
Heute empfehlen wir ihnen die bhutanische Glücksmassage für nur 3000 Rupien
je angefangene 30 Minuten.

Mit Captain Kirk und seiner Crew auf über 20 000 Fuß,
Entspannung pur beim Höhenflug.

Meine sehr verehrten Damen und Herren,ich darf ihnen nun mit größten Vergnügen unser reichhaltiges
Angebot aus unseremBordshop vorstellen: Neben einer breiten Produktpalette an rauchfreien Zigarren,
bieten wir ihnen geruchsneutrales Eau de parfum sowie geschlechtsneutrale Dessous an.
Gerne verwöhnen wir sie mit unseren Snacks aus der Bordküche.
Falls sie gefüttert werden möchten,wenden sie sich an ein Crewmitglied ihrer Wahl.
Im Falle eines unerwarteten Absturzes,klammern sie sich bitte an ihrem Sitznachbarn fest.
Nehmen sie einen letzten Schluck ihres Kaltgetränkes und begeben sie sich mit Hilfe der Notbeleuchtung
zu den Ausgängen. Damit der Sprung ins Ungewisse für die Ewigkeit festgehalten wird,
bitte wir sie darum, einmal freundlich in die Kamera zu lächeln

- die Nachwelt soll sie doch schließlich in guter Erinnerung behalten!
Und AB – SPRUNG!


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü